Wie alles begann:

Vor 20 Jahren hatte die Vorstandschaft des Eintracht- Chores mit seinem damaligen Vorstand Günther Schwenkreis weit in die Zukunft geblickt und einen Jungen Chor ins Leben gerufen. Die Idee war, junge Menschen für den Chorgesang zu begeistern und dies am Besten mit dem bei diesem Personenkreis populären Liedgut. Der Chor sollte die Zukunft des Eintracht-Chores sichern, auch unter den sich ändernden Lebensumständen der jungen Generation. Ein ansprechender Name und ein passendes Logo wurde gesucht und die Auswahl fiel auf VIVA-Musica, auf deutsch: „Es lebe die Musik“. Mit Harry Schröder wurde ein Dirigent verpflichtet, der über Erfahrungen mit moderner Chorliteratur verfügte. Und dann wurde die Werbetrommel gerührt, junge Menschen angesprochen und zum ersten Probeabend eingeladen. Und da trafen sich dann die ersten Sängerinnen und Sänger, noch unsicher, was sie erwartet. Harry Schröder schaffte es in kurzer Zeit aus diesen Interessenten einen Chor zu formen. (Wird fortgesetzt)



Die ersten Jahre:

Eine Sängerin der ersten Stunde erinnert sich: „ Als Viva Musica 1998 angefangen hat, wurde der neugegründete Chor von "Überschall" dem "Jungen Chor des Frohsinn Waiblingen" unterstützt. Die ersten 5-8 Proben hatten wir dadurch große Verstärkung. Als klar wurde, dass  ein paar Chorsänger regelmäßig zu den Proben kommen, wurden wir "eigenständig".

Harry Schröder hatte in der Zwischenzeit eine eigene Gospel-Messe "Glory" komponiert. Dies wurde das erste Projekt für Viva Musica.

Jeder Chor , also Überschall und Viva Musica, probte einzeln. Viva hatte damals den Probentag immer Donnerstags Abends. Ab dem 10.06.1999 begannen die Proben

dann gemeinsam mit Überschall und am 22.06.99 war die erste Hauptprobe mit Band.

Erstaufführung der Glory-Messe war am 2.Juli 99 in Waiblingen. es waren danach noch 2 Aufführungen, am 03. Juli 99 in Remshalden-Grunbach und am 11. Juli in der kath. Kirche in Burgstall. Von der Uraufführung in Waiblingen wurde eine CD erstellt, welche man für 22,00 DM erwerben konnte(Wird fortgesetzt)  .“


 

Dirigentenwechsel 2000 und 2003

Nach dem guten Start 1998 und den erfolgreichen Auftritten kam es Ende des Jahres 1999 zu einem Wechsel des Dirigenten. Dietrich Westhäuser-Kowalski übernahm ab Januar 2000 die Leitung. Der erste Auftritt mit dem neuen Dirigent war an der Matinee im April 2000. Im Juli d.J. wurde für ein neues Projekt „Hair“ geworben. In den Folgejahren gab es regelmäßige Auftritte beim Jahreskonzert und der Matinee und 2002 die Teilnahme am Konzert junger Chöre im Bürgerhaus Backnang bei den Schillergau- Chortagen. Im Mai 2003 lud VIVA selber junge Chöre zu einem „Musikalischen Quartett“ ein Neben VIVA waren TonArt Sulzbach, Good News Kirchberg und Da Capo Murrhardt beteiligt.

Das Konzert war ein schöner Erfolg und sogleich auch der Abschied des Dirigenten Dietrich Westhäußer-Kowalski. Mit Uljana Lauterbach begann im Juni 2003 eine neue Ära. Probentag war jetzt Mittwochs. Im Jahreskonzert 2003 zeigte der Chor sich mit der neuen Leitung. Nach der Soiree im Frühjahr und dem Jahreskonzert im Herbst 2004 wurde 2005 zu einem musikalischem Höhepunktsjahr. Neben einem Gospelprojekt im Juni mit Auftritt in der Kath. Kirche und Teilnahme am Projekt „Querbeet“ Konzert Junger Chöre in Sulzbach wurde ein besonders interessantes Projekt mit dem Musikverein MVB gestartet. Für das Herbstkonzert wurden mit den Musikern unter der Leitung von Jörg Weiß aktuelle Stücke aus Musical, Film und POP einem begeisterten Publikum präsentiert. Das Konzert war ein so großer Erfolg, dass es im Folgejahr 2006 im März wiederholt wurde.